top of page

Enzymaktives Gärgetränk selbst gemacht

Aktualisiert: 14. Juli 2022

Seit jeher galten milchsauer vergo­rene Lebensmittel als Gesundheits­elixier. Heute sind besonders enzym­aktive Gärgetränke von Interesse.


Sie sind bekömmlich, reich an Vital­stoffen und somit eine ideale Unter­stützung für das Immunsystem. Milchsauer eingelegtes Gemüse war in unseren Regionen schon immer eine wichtige Gesundheitsvorsorge – allen voran das Sauerkraut. Andere Kulturen stärkten sich zudem mit enzymreichen Gärgetränken wie Kefir, Kwass, Kumyß, Kombucha oder dem legendären altindischen Soma Getränk.


Der modernen Ernährung mangelt es an Enzymen. Der Rohkostgehalt ist zu gering und wenn, dann verzehren wir häufig überlagertes Obst und Gemüse. Aus Zeitnot greifen viele immer häufiger, zu fertigen Lebensmitteln, denen zugunsten der Haltbarkeit jegliche Le-bendigkeit entzogen wurde. Was dann noch an Enzymen im Körper ankommt, wird durch Giftstoffe, wie allgemein üblichen Zusätzen von Fertigprodukten,  Alkohol, Nikotin, Schwermetallen und Medikamenten in der Aktivität beeinträchtigt.

Vor diesem Hintergrund ist es kein Wunder, dass die Darmflora leidet, die Immunabwehr nicht in Höchstform ist und chronische Krankheiten sowie Therapieresistenzen zunehmen.


Ezyme helfen heilen

Werden enzymreiche Lebensmittel verzehrt, kann dies ein wesentlicher Faktor für schnellere Regeneration, Heilung sowie körperliche und psychische Leistungsfähigkeit sein. Bei vielen Menschen ist der Verdauungstrakt – vor allem der Dünndarm – aus dem Gleichgewicht geraten. Für diese Menschen ist die Versorgung mit frischen Gärgetränken vorteilhaft, da sie die Darmflora sanft wieder aufbauen. Dabei ist die Kombination aus Kefir, Milchsäurekulturen und Naturhefen nach dem Vorbild des altindischen Soma-Tranks optimal, weil Sie ein Vielfaches an Enzymen, Vitaminen sowie organischen Säuren produzieren.


Mittlerweile gibt es Fertigmischungen dieser ausgewählten Kombinationen von Mikroorganismen, mit denen man sich zu Hause ein frisches, enzymaktives Gärgetränk ansetzen kann. Durch den Fermentationsprozess werden aus einer Milliarde bis zu 40 Milliarden vitale Kulturen. An die 300 Enzyme sollten enthalten sein, sowie prä- und probiotische Mikroorganismen und wertvolle Naturhefen.


Das Gesundheitsgeheimnis von Gärprodukten sind kleinste, nur unter dem Mikroskop sichtbare Lebenseinheiten – die Mikroorganismen. Überall, wo Leben erblüht, spielen sie eine Schlüsselrolle. Mikroorganismen sind höchst vital und haben erstaunliche Fähigkeiten. Bei genügendem Nahrungsangebot sind sie praktisch unsterblich und produzieren unermüdlich wertvolle Vitalstoffe.


Unser darmassoziiertes Immunsystem benötigt genau diese Kombination aus Mikroorganismen und Naturhefen, um seine Aufgabe optimal zu erfüllen. Der Effekt ist eine Stärkung der Ausscheidungsorgane Darm und Nieren sowie in Folge eine


Der Effekt ist eine Stärkung der Ausscheidungsorgane Darm und Nieren sowie in Folge eine Reinigung von Blut und Lymphe. Unter diesen Voraussetzungen können andere Entgiftungskonzepte wesentlich besser wirken.


Das Gesundheitsgeheimnis von Gärprodukten sind kleinste, nur unter dem Mikroskop sichtbare Lebenseinheiten – die Mikroorganismen. Überall, wo Leben erblüht, spielen sie eine Schlüsselrolle.

Aufbauende Mikroorganismen sind höchst vital und haben erstaunliche Fähigkeiten. Bei genügendem Nahrungsangebot sind sie praktisch unsterblich und produzieren unermüdlich wertvolle Vitalstoffe.

Aufbauende Bodenbakterien und Pilze sorgen für ein gesundes Pflanzenwachstum. In den Zellen aller Lebewesen sorgen spezielle Mikroorganismen für die Energiegewinnung.

Auf wild gewachsenen oder biologisch angebauten Beeren, Früchten und Kräutern erzeugen wiederum andere Mikroben eine Schutzschicht gegenüber Viren, Bakterien und Schimmelpilzen. Das Gleiche passiert im menschlichen Darm.


Über die Nahrung zugeführt, unterstützen bestimmte aufbauende Mikroorganismen, die auch von Natur aus in der Milch, auf Beeren, Früchten und Kräutern vorhanden sind, die Gesundheit auf erstaunlich vielfältige Weise.


Aufbauende Mikroorganismen

  • fördern die Verdauung, wodurch Vitamine und Mineralien besser aufgenommen und Schadstoffe besser abgebaut werden.

  • regen das Immunsystem an, wo-durch die Zahl der T-Lymphozyten enorm steigt.

  • unterstützen das Gleichgewicht der Darmflora. Dadurch behalten nützliche Mikroben die Oberhand, somit kann Fäulnisbakterien entgegen gewirkt werden.

  • helfen bei der Abwehr schädlicher Keime.

  • erzeugen Vitalstoffe wie Vitamine, Enzyme sowie organische Säuren und Fettsäuren.


Besonders viele Mikroorganismen befinden sich in frisch angesetzten Gärgetränken.

Bei regelmäßigem Genuss harmonisieren sie das Säure-Basen Gleichgewicht. Dieser Effekt ist darauf zurückzuführen, dass die organischen Säuren im Körper basisch wirken.

Maßgeblich verantwortlich für die positiven Effekte sind die gesunden aufbauenden Milchsäurekulturen wie zum Beispiel Bifidus und Lactobacillus acidophilus in Kombination mit Hefen wie Saccharomyces. Die Symbiose von beiden ist entscheidend.


Sie produzieren nicht nur Vitamine sowie organische Säuren und verdrängen unerwünschte Bakterien, sondern regen auch die Produktion von wertvollen Enzymen an.


Enzym-Power

Enzyme regeln alle wichtigen Funktionen im Körper und gelten als Werkzeugmaschinen des Lebens. Fast alle Zellen benötigen Enzyme für ihre Stoffwechselreaktionen. Daher stellen sie die Grundlage von Heilungs- und Regenerationsprozessen dar.

Enzyme können aus hunderttausenden Molekülen bestehen und sind so phantastisch aufgebaut, dass kein Labor der Welt auch nur annähernd die Enzyme produzieren könnte, die der menschliche Körper zum Überleben und Gesundbleiben benötigt.


Man schätzt, dass für den menschlichen Stoffwechsel über 3.000 verschiedene Enzyme nötig sind. Die frisch zubereiteten Gärgetränke sind wahre Meister in der Enzymproduktion. Sie erzeugen in einer unvorstellbaren Geschwindigkeit und Menge ständig neue Enzyme zum Aufbau lebender Substanz und zum Abbau von Gift- und Abfallstoffen.


So können in frisch angesetzten Gärgetränken, die sowohl Kefir, Milchsäurekulturen als auch Fruchthefen enthalten, bis zu zehn Mal mehr Enzyme enthalten sein als in der gleichen Menge frisch gezogener Sprossen und bis zu hundert Mal mehr als in Früchten und Gemüse.


Dabei sorgen die lebenden Hefen in diesen Gärgetränken dafür, dass die Enzyme unbeschadet durch den Magen gelangen. Sie wirken wie eine Minikapsel, die sich erst im Darm abbaut und dabei die eingelagerten Vitalstoffe freigibt. Das ist einer der Hauptgründe, warum frisch angesetzte Gärgetränke so gesund sind. Sie wirken ähnlich wie eine Frischzellenkur.


Doch je länger Gärprodukte haltbar sind, desto schwächer ist ihre Enzymaktivität. Eine Pasteurisierung schließt sich also generell aus. Sie würde den Enzymgehalt deutlich reduzieren, was nicht Sinn eines solchen Getränks ist.


Am effektivsten ist es, das Gärgetränk selbst frisch zuzubereiten mit Hilfe einer ausgewogenen Rezeptur von lebenden Fertigkulturen.


Milchsäurekulturen

Probiotische Mikroorganismen unterstützen den Stoffwechsel auf vielfältige Weise:


  • Mineralien wie Kalzium und Magnesium sowie Spurenelemente wie Eisen und Zink können aus der Nahrung besser resorbiert und ins Blut aufgenommen werden. Dies ist besonders wichtig für Frauen ab 30 Jahren.

  • Die Verdauung wird sanft reguliert.

  • Es erfolgt eine schnellere Genesung bei Durchfallerkrankungen.

  • Das Wachstum von Krankheitskeimen im Darm wird gehemmt, somit entsteht ein Schutz vor Magen-Darm-Infektionen.

  • Die Sanierung der Darmflora wird begünstigt.

  • Die Cholesterin- und Ammoniakspiegel im Blut werden gesenkt.

  • Das Immunsystem wird gestärkt.

  • Lactose wird besser verdaut.

  • Die Bildung von körpereigenen Vitaminen, Aminosäuren und ungesättigten Fettsäuren wird unterstützt


Die reinigende Kraft dieser frischen Gärgetränke und ihrer Mikroorganismen unterstützen nicht nur den Darm, sondern fluten den ganzen Körper.

Ärzte in Russland sollen schon vor 60 Jahren in sogenannten Kefir-Heilanstalten die damals kaum heilbare Lungenerkrankung TBC mit viel frischer Luft und Kefir geheilt haben.

Nahrungsergänzungsmittel dagegen stärken die Körperenergie selten nachhaltig. Auch enthalten sie so gut wie nie Polysaccaride oder die erforderliche Vielfalt an Enzymen. Sie liefern immer nur einen kleinen Teil aller für die Gesundheit wertvollen Substanzen und Energien. Kurzfristig können sie einen Mangel zwar mindern, doch auf Dauer sind sie niemals ein Ersatz für eine vollwertige, typgerechte Ernährung. In der heutigen Zeit sind milchsauer fermentierte Lebensmittel zwar auch kein alleiniger Garant dafür, dass Erkrankungen fern bleiben oder völlig zurückgehen. Doch sie bilden die Grundlage, damit Gesundheit wieder entstehen kann, da sie das zentrale Organ wieder aufbauen und pflegen – den Darm!


Mehr Informationen gerne über regine.klette@gmx.de oder 06221 / 890 740 oder über mein Kontaktformular



123 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

OH NEIN das will ich jetzt nicht haben!

Ohnmächtig sein Im Widerstand sein Oh nein, das will ich nicht Im Opfer sein einflußarm / einflußlos sich handlungsunfähig fühlen

Comments


bottom of page